Mangelnde Ausbildung ist ein grosses Armutsrisiko und verhindert Integration.

Die SP steht für eine hoch qualifizierte staatliche und öffentlich finanzierte Schule und für ein starkes, effizientes Aus- und Weiterbildungssystem. Bildung soll von wirtschaftlichen Interessen unabhängig bleiben und die Menschen zu souveränem und eigenständigem Denken befähigen. Für die SP heisst Kulturpolitik vor allem Förderung der kulturellen Vielfalt im Kanton Schwyz.

Chancengleichheit in der Volksschule

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung. Doch es wird zunehmend schwierig, den Integrationsauftrag zu erfüllen. Die unterschiedlichen Modelle der Sekundarstufe I schwächen die Chancengleichheit. 

Die SP Kanton Schwyz engagiert sich weiterhin für die Durchsetzung des Kooperativen Modells und will auf allen Stufen Rahmenbedingungen, welche die Integration erleichtern (z.B. genügend Fachpersonen, Infrastruktur, Stundenentlastungen, Elternbildung).

Attraktivität von Berufsbildung und weiterführenden Schulen

Das duale Berufsbildungssytem (Lehre und Berufsfachschule) und das durchlässige Konzept der weiterführenden Schulen haben sich bewährt, die Chancengleichheit ist jedoch noch nicht erreicht. 

Dazu braucht es gezielte Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für wenig qualifizierte und in der Arbeitswelt benachteiligte Personen, die Abschaffung der Schulgelder an Mittelschulen und ausreichende Stipendien. Dafür setzt sich die SP ein.

Lehrpersonenausbildung

Die Auflösung des Konkordats der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz stellt die Schwyzer Ausbildungsstätte in Goldau vor eine neue Herausforderung. 

Die SP steht auch zu einer eigenständigen Pädagogischen Hochschule und unterstützt den dafür nötigen Hochschulerlass. Denn es besteht die Chance, einen Ausbildungsgang anzubieten, welcher der Situation der Schwyzer Schulen entspricht.

Lehrpersonenmangel

Der Mangel an Lehrpersonen ist bereits Tatsache, ausgeprägt ist dies bei Reallehrpersonen und Heilpädagoginnen und Heilpädagogen. 

Die SP des Kantons Schwyz engagiert sich für attraktive, mit den Nachbarkantonen konkurrenzfähige Anstellungsbedingungen (Klassengrössen, Pflichtstundenzahl, Infrastruktur, Löhne), damit nicht Notlösungen die Qualität der Schulbildung in Frage stellen.

Förderung der kulturellen Vielfalt

Jugendliche begegnen ihrer Welt offen und sind bereit, sich auf Neues einzulassen. Die kantonale Studie „Kulturraum Schwyz" zeigte jedoch einen Mangel an Kulturräumen auf. 

Die SP setzt sich dafür ein, dass Gemeinden, Bezirke und Private bei der Schaffung von Kultur- und Begegnungsräumen unterstützt werden. Ebenso Museen, Galerien usw., die sich durch didaktische Aufbereitung ihrer Ausstellungen auch auf die Schulen ausrichten.